4:3 Sieg gegen Bonn bringt den Klassenerhalt ein großes Stück näher

Die Fotos zeigen Jonas Rabbatah (+100kg) und Leonard Moritz (-81kg) bei ihren entscheidenden Wurftechniken. (grüne Hosen)

Am Samstag wurde es nun wieder ernst für die heimische JKG Bünde-Herford: am 2.Kampftag in der Judo-Regionalliga reiste die heimische Kampfgemeinschaft nach Bonn und traf mit der Beuerler JC und dem Tabellenführer Friedrichsfeld auf zwei äußerst unbequeme Mannschaften.

Darüber hinaus mussten die beiden Trainer Stefan Struckmeier (PSV-Herford) und Thomas Günther (BTW -Bünde) an diesem Wochenende auf sehr wichtige Kämpfer verzichten: Die Gewichtsklasse -100kg konnte diese Saison bisher nur von leichteren Kämpfern besetzt werden und mit Lennart Pötting (-90kg) und Torben Koch (-90kg) fehlten verletzungsbedingt zwei weitere Punktesammler für die Kampfgemeinschaft. Darüber hinaus wiesen einige Kämpfer aufgrund von Prüfungen, Urlaub und Krankheiten noch Trainingsrückstände auf, so dass man nur im Notfall auf sie zurückgreifen konnte.

Trotz allem hoffte man auswärts vielleicht zwei Punkte eingefahren zu können, bevor man dann zu Hause auf Hertha Walheim II und Godesberg trifft. Im Hinblick auf das selbstgesteckte Minimalziel Klassenerhalt war die Marschroute von Trainer Thomas Günther an sein Team eindeutig: „Gegen einen Gegner müssen wir 2 Punkte holen, dann haben wir beim Heimkampf alle Möglichkeiten den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern.“

In der erstem Begegnung des Regionalliga-Kampftages traf die heimische JKG auf den starken Tabellenführer Friedrichsfeld. Obwohl man die Gewichtsklassen –90kg und –100kg nur durch den Einsatz von viel leichteren Kämpfern besetzen konnte, wollte man sich nicht geschlagen geben und den Gegner so gut es ging ärgern.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Gefecht. Jonas Rabbatah (+100kg) machte im ersten Kampf kurzen Prozess mit seinem Gegner und beendete den Kampf nach 30 Sekunden vorzeitig mit einer Beinwurftechnik.

Die nächsten zweite Begegnung sahen nicht wirklich gut für die JKG aus. Trainer Stefan Struckmeier, normaler Weise in der Gewichtsklasse bis 90kg zu Hause, setzte sich selber in der Klasse bis 100kg ein und auch Fabian Karau wurde eine Gewichtsklasse (-90kg) höhergesetzt. Beide hatten ihre Möglichkeiten den Kampf für sich zu entscheiden, doch letztendlich mussten sie sich dann doch den körperlich stärkeren Gegnern geschlagen geben.

Jetzt ging mit Philip Maluk (-73kg) einer der sichersten Punktesammler für die Judokampfgemeinschaft auf die Matte. Doch nach nur einer Minute war der Kampf auch schon wieder vorbei. Philip warf seinen Gegner mit zwei tollen Wurftechniken auf den Rücken.

Leonard Moritz (-81kg) zeigte einen beherzten Kampf mit vielen gelungenen Aktionen. Ständig wechselnde Angriffe und ein hohes Tempo setzten seinen Gegner immer wieder gefährlich unter Druck, bevor Leo die entscheidende Technik durchbrachte und seinen Gegner mit einer Hüfttechnik zu Boden beförderte.

In der Gewichtsklasse -66kg kam Daniel Cramer zu seinem ersten Regionalligaeinsatz. Der Nachwuchskämpfer aus der Jugend des PSV konnte gut mithalten, doch eine schnelle Kontertechnik beendete den Traum vom vorzeitigen Sieg.

Beim Stand von 3:3 musste Nils Becker (-60kg) ins entscheidende Gefecht. Einen misslungenen Wurfansatz des jungen Herforder nutzte sein routinierter Gegner zum Übergang in den Bodenkampf und hielt ihn dort 25 Sekunden fest. So ging der erste Kampf unglücklich mit 4:3 an den SV Friedrichsfeld.

Die zweite Begegnung gegen den Gastgeber Beueler JC gestaltete sich fast so wie der erste Durchgang. Gegen Jonas Rabbatah (+100kg) stellte die Beueler erst gar keinen Gegner auf die Matte, so dass dieser Punkt kampflos an den Bünder ging.. Stefan Struckmeier (-100kg) verlor seinen Kampf durch Bestrafung und Philip Maluk wurde eine klare Wertung verweigert. Im weiteren Verlaufe des Kampfes musste sich der 73kg-Mann dann dem 90kg-Mann geschlagen geben.

Als jedoch Daniel Karau (-73kg) nach kraftraubenden Kampf 10 Sekunden vor Schluss seinem Gegner eine kleine Wertung abnahm und den Kampf für sich entschied, keimte wieder Hoffnung auf.

Jan Zernke (-66kg) warf seinen Gegner nach knapp einer Minute mit einer Selbstfalltechnik voll auf den Rücken und glich den zwischenzeitlichen Patzer von Moritz (-81kg) wieder aus.

Nils Becker (-60kg) musste wieder beim Stand von 3:3 auf die Matte. Doch dieses Mal kam er mit dem Druck besser zurecht, kontrollierte den Kampf und warf seinen Gegner mit seiner Spezialtechnik entscheidend auf den Rücken. 4:3, der Sieg war perfekt!

„Das war ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.“ weiß Thomas Günther (Trainer des BTW Bünde).

Und auch Trainerkollege Stefan Struckmeier (PSV-Herford) freut sich über die Leistung seiner Kämpfer: „Unsere Stärke ist der unbedingte Siegeswille, auch in schwierigen Situationen.“

Mit diesem Ergebnis ist die heimische JKG Bünde-Herford nach dem zweiten von insgesamt vier Kampftagen mit 4:4 Punkten Tabellenfünfter der Regionalliga West und kann nächsten Heimkampftag gegen die Reserve des Bundesligaclubs von Hertha-Walheim und den Godesberger JC den Klassenerhalt vorzeitig klar machen..

 

Tabelle der Regionalliga West

1. SV 08/29 Friedrichsfeld 16:7 8:0

2.JC 66 Bottrop II 19:7 7:1

3.FC Stella Bevergern 18:9 7:1

4.PSV Bochum 11:15 4:4

5.JKG Bünde-Herford 11:15 4:4

6.SU Witten-Annen II 11:15 2:6

7.TSV Hertha Walheim II 10:15 2:6

8.Beueler Judo-Club 9:15 2:6

9.1. Godesberger JC 10:17 0:8

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.