Judokas festigen den zweiten Tabellenplatz

Am Samstag wurde es nun wieder ernst für die heimische JKG Bünde-Herford: am 2.Kampftag in der Judo-Regionalliga reiste die heimische Kampfgemeinschaft nach Voerde und traf mit dem SV Stella Bevergen und dem Vizemeister SV Friedrichsfeld auf zwei äußerst unbequeme Mannschaften, gegen die man in der letzten Saison jeweils knapp mit 4:3 verloren hatte..

Darüber hinaus mussten die beiden Trainer Stefan Struckmeier (PSV-Herford) und Thomas Günther (BTW -Bünde) an diesem Wochenende auf einige wichtige Kämpfer verzichten: Torben Koch (-90kg)  und Philip Maluk (-73kg) fehlten verletzungsbedingt.

Trotz allem wollte man auswärts mindestens zwei Punkte einfahren, bevor man dann zu Hause auf die Reserven der Bundesligamannschaften Witten-Annen II und JC 66 Bottrop II trifft. Im Hinblick auf das selbstgesteckte Minimalziel Klassenerhalt war die Marschroute von Trainer Thomas Günther an sein Team eindeutig: „Gegen einen der Gegner müssen wir 2 Punkte holen, am besten gegen beide, dann ist der Klassenerhalt vorzeitig gesichern.“

In der ersten Begegnung des Regionalliga-Kampftages traf die heimische JKG auf den starken FC Stella Bevergen.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes und spannendes Gefecht. Jonas Rabbatah (+100kg) machte im ersten Kampf kurzen Prozess mit seinem Gegner und beendete den Kampf nach wenigen Sekunden.

Die nächsten zweiten Begegnungen liefen nicht wirklich gut für die JKG. Jan Zernke (-66kg) führte schon hoch gegen seinen holländischen Gegner Cornelissen, bevor er sich dann doch noch überraschen ließ und gekontert wurde. Und Dominik Brett verlor obwohl er der Aktivere war und den Kampf bestimmte nur auf Grund von Strafen, die vorsichtig gesagt nicht immer nachzuvollziehen waren.

Danach ging mit Fabian Karau (-81kg) ein großes Nachwuchstalent für die Judokampfgemeinschaft auf die Matte. Doch nach nur zwei Minuten war der Kampf auch schon wieder vorbei. Fabian warf seinen Gegner mit zwei tollen Wurftechniken auf den Rücken.

Grigori Minaskin (-100kg) warf seinen Gegner Schüttken und fixierte ihn anschließend 25 Sekunden im Haltegriff. Die heimischen Judokämpfer gingen mit 3:2 in Führung und noch zwei Begegnungen standen aus.

In der Gewichtsklasse -60kg bekam es Alexander Bartz mit dem zweiten Holländer Groes zu tun. Nach spannendem Kampf und 5 Minuten Kampfzeit endete die Begegnung unentschieden. Jetzt würde im letzten Kampf -90kg ein Unentschieden zum Gesamtsieg reichen. Leonard Moritz rückte von der Gewichtsklasse -81 kg eine Klasse höher, setzte seinen körperlich stärkeren Gegner mit zahlreichen Angriffen immer wieder unter Druck und rettete überlegen des wichtige Unentschieden über die Zeit. 3:2, die ersten zwei Punkte waren eingefahren.

Die zweite Begegnung gegen den Gastgeber SV Friedrichsfeld gestaltete sich entspannter. Jonas Rabbatah (+100kg) warf seinen Gegner gleich zweimal auf den Rücken und siegte nach 4 Minuten vorzeitig. Sascha Korn, der für die Gewichtsklasse -66kg einiges an Gewicht „abgekocht“ hatte, ließ seinen Gegner dann noch weniger Zeit, nach 80 Sekunden und zwei Wurfaktionen war auch dieser Kampf beendet. Und so ging es dann auch weiter. Daniel Cramer (-73kg) stellte sich seinen Gegner passend und beendete den Kampf mit einer tollen Wurftechnik. Leonard Moritz (-81kg) musste zwar dann wieder über die volle Zeit, dominierte aber nach Belieben den Kampf und siegte klar durch Wertungen. Gegen Minaskin (-100kg) wurde erst gar kein Gegner gestellt, so dass dieser Punkt kampflos an die heimischen Judokämpfer ging.

Den Ehrenpunkt holte sich der alte Fuchs Swiech -60kg für die Friedrichsfelder, als er Alexander Bartz nach anfänglich ausgeglichenem Kampf zum Schluss doch noch überraschen konnte. Doch Fabian Karau stellte den alten Abstand schnell wieder her. Nach knapp zwei Minuten schickte er seinen Gegner mit der zweiten erfolgreichen Wurftechnik frühzeitig zum Duschen.   6:1, der Sieg war perfekt und der Vizemeister von 2012 deklassiert.

„Das war der Klassenerhalt; unser Minimalziel ist erreicht. Wenn die Jungs so weiterkämpfen, ist sogar die Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga möglich!“ weiß Thomas Günther (Trainer des BTW Bünde).

Und auch Trainerkollege Stefan Struckmeier (PSV-Herford) freut sich über die Leistung seiner Kämpfer: „Unsere Stärke ist der unbedingte Siegeswille und mannschaftliche Geschlossenheit, Schwachstellen hat diese Mannschaft bisher noch nicht gezeigt, auch nicht in schwierigen Situationen.“

Mit diesem Ergebnis ist die heimische JKG Bünde-Herford nach dem zweiten von insgesamt vier Kampftagen mit 8:0 Punkten Tabellenzweiter der Regionalliga West und kann am nächsten Heimkampftag gegen die Reserve der Bundesligaclubs von Witten und Bottrop ohne Druck in die Kämpfe gehen.

 

Tabelle der Regionalliga West

1. SU Witten Annen II 20:3     8:0
2. JKG Bünde-Herford 18:8     8:0
3. TSV Hertha Walheim II 15:11   6:2
4. DJK Adler Bottrop 15:13   4:4
5. JKG Essen 11:14   4:4
6. Jc 66 Bottrop II 7:11     2:6
7. 1.Godesberger JC 10:16   2:6
8. FC Stella Bevergern 9:15     2:6
9.  SV 08/29 Friedrichsfeld 8:19     0:8

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.