Tabellenführer in der Regionalliga

Das Foto zeigt Stehend v.l.n.r.: Trainer Stefan Struckmeier, Jonas Rabbatah, Fabian Karau, Lennart Pötting, Marc Schlüter, Andreas Schaffeld, Sascha Korn, Daniel Cramer, Eduart Kutzke, Trainer Thomas Günther, kniend: Torben Koch, Henri Oberth, Alexander Bartz, Jan Zernke und Philip Maluk

 

Am Sonntag wurde es nun wieder ernst für die heimische JKG Bünde-Herford: am 3.Kampftag in der Judo-Regionalliga empfing die heimische Kampfgemeinschaft mit dem JC 66 Bottrop II und dem Tabellenführer SUA Witten Annen II zwei äußerst unbequeme Gegner. Für die Trainer Thomas Günther (BTW Bünde) und Stefan Struckmeier (PSV Herford) waren beide Mannschaften nicht genau zu berechnen, da die Reservemannschaften der Bundesligisten teilweise noch ihre Topkämpfer aus der ersten Bundesliga einsetzen konnten. Darüber hinaus fehlten mit Leonard Moritz und Grigori Minaskin zwei der beständigsten Punktesammler der eigenen Mannschaft.

Trotz allem sollten mindestens zwei Punkte zum Erreichen der Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga eingefahren werden.

Die erste Begegnung lautete: Bottrop gegen Witten. Und der Tabellenführer zeigte seine ganze Klasse. Mit 6:1 wurden die Bottroper regelrecht abgefertigt und die einheimischen Judoka waren gewarnt.

Die Begegnung Witten Annen gegen die JKG Bünde Herford stand als nächstes an. „Jeder einzelne Kampf kann die Begegnung entscheiden,“ mahnte Günther und forderte seine Mannschaft zu absoluter Konzentration auf: „eine Unaufmerksamkeit und der Traum 2.Bundesliga kann ausgeträumt sein!“

Jonas Rabbatah ging +100kg als erstes für Bünde-Herford auf die Matte und gewann nach 80 Sekunden gegen Manuel Neumann mit einer tollen Außensichel. Torben Koch rückte eine Gewichtsklasse höher (-100kg), zeigte einen beherzten Kampf, verlor aber letztendlich etwas unglücklich. Bis 90kg ging dann Lennart Pötting auf die Matte und erkämpfte nach fünf harten Minuten ein wichtiges Unentschieden. Daniel Cramer (-73kg) gelang gegen seinen Gegner nach nur einer Minute die finale Technik, während sich Jan Zernke (-66kg) seinem Gegner eine Minute vor Schluss durch Armhebel geschlagen geben musste. 2:2 und nur noch zwei Kämpfe waren offen.

Nils Becker (-60kg) ließ sich überraschen und wurde geworfen, doch er konnte den Kampf noch drehen und siegte mit einer Selbstfalltechnik vorzeitig.

Fabian Karau (-81kg) zeigte keinerlei Nerven, warf seinen Gegner gleich drei Mal zu Boden und beendete den Kampf nach nur 2 Minuten ohne Probleme.

4:2, der Tabellenführer aus Witten war, nach der bitteren 1:6 Heimklatsche vom letzten Jahr, nun bereits das zweite Mal in Folge geschlagen worden.

 

Nach diesem nicht unbedingt erwarteten Sieg beschwor Trainer Stefan Struckmeier seine Mannschaft nicht zu locker auf die Matte zu gehen, denn schon öfters ist im Judo ein sicher geglaubter Sieg durch Leichtigkeitsfehler verloren gegangen. Eine Niederlage und die Ausgangsposition für den Heimkampf in Bünde wäre um einiges schwieriger.

Doch die Kämpfer bescherten ihren Trainern eine nervenschonende Begegnung. Lediglich Lennart Pötting (-90kg) musste sich nach großen Kampf dem Bundesligakämpfer Urselmann geschlagen geben. Für die anderen 6 Kämpfe benötigten Jonas Rabbatah (+100kg), Torben Koch (-100kg), Daniel Cramer (-73kg), Henry Oberth (-66kg), Alexander Bartz (-60kg) und Fabian Karau (-81kg) zusammen keine 8 Minuten Kampfzeit und schlugen Bottrop locker mit 6:1.

„Die Meisterschaft entscheidet sich nun am 29.06. in Bünde!“ freut sich Thomas Günther (Trainer des BTW Bünde). „Wir haben Matchball und den wollen wir auch nutzen.“

Am letzten Kampftag der Judo-Regionalliga kommen mit der Reserve vom Bundesligisten Hertha Walheim und dem starken Aufsteiger Adler Bottrop wieder zwei Top-Mannschaften in die Region.

 

Tabelle der Regionalliga West

 

1. JKG Bünde-Herford 28:1112:0
2. SU Witten Annen II28:8 10:2
3. TSV Hertha Walheim II23:16 9:3
4. DJK Adler Bottrop 19:19 7:5
5. 1.Godesberger JC 17:23 4:8
6. JKG Essen 16:23 4:8
7. FC Stella Bevergern15:22 3:9
8. SV 08/29 Friedrichsfeld 15:25 3:9
9. JC 66 Bottrop II 11:25 2:10

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.