Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga erreicht

 

Am letzten Kampftag in der Regionalliga empfingen unsere Judokas der Kampfgemeinschaft

Bünde/Herford zwei der stärksten Teams der Liga.

Die 2. Mannschaft vom Bundesligisten TSV Hertha Walheim und das Team der DJK Adler 07 Bottrop verstärkten beide ihre Teams mit Bundesligakämpfer. Eine schwere Aufgabe für unser junges und bis dahin ungeschlagenes Team. Die BTW-Dynamite-Dancer und zahlreiche Zuschauer waren in die BTW-Halle gekommen, um unsere Mannschaft lautstark zu unterstützen.

 

Im ersten Kampf trafen TSV Hertha Walheim und die DJK Adler 07 Bottrop aufeinander.

Es entwickelten sich packende Kämpfe, die Bottrop überlegen mit 4:1 gewann.

 

Als nächstes traten unsere Männer gegen Hertha Walheim auf die Matte. Leider mussten wir

krankheitsbedingt auf den bis dahin ungeschlagenen Leonard Moritz -81 kg verzichten. In der Gewichtsklasse -90 kg trat Torben Koch gegen Arno Savelkoul an. Torben kämpfte mit vollem Einsatz und konnte einen Yuko ausgleichen bevor er durch Ippon verlor. Fabian Karau

-81 kg bekam es mit Ingo Gohrbandt zu tun. Fabian machte von Anfang an viel Druck und  beendete den Kampf vorzeitig durch einen sehenswerten Ippon. Alexander Bartz holte den zweiten Sieg und schickte anschließend unseren Estländischen Nationalkämpfer Grigori Minaskin auf die Matte. Grigori ließ seinem Gegner Alexander Fuchs durch seine überlegene Technik keine Chance und gewann nach Yuko und Wasari mit Ippon. Das Publikum war begeistert. Anschließend musste sich Daniel Cramer -73 kg leider seinem starken Gegner geschlagen geben. Jan Zernke -66 kg ging sofort offensiv in den Kampf und führte schon mit einem Yuko und Wasari bevor er kurz vor Schluss in einen Haltegriff geriet und trotz großer Gegenwehr den Kampf verlor. Somit stand es 3:3 und Jonas Rabbatah 100+ kg musste gegen den erfahrenen Bundesligakämpfer Tobias Albuschies antreten. Beide schenkten sich nichts und es entwickelte sich ein kraftraubender Griffkampf, der über die volle Distanz ging. Da beide keine Wertungen erzielten, endete der Kampf, genau wie das Endergebnis (3:3), unentschieden.

Die nächste Begegnung gegen Bottrop sollte nun entscheiden, ob wir Meister oder Vizemeister werden. Der Druck war enorm, und die Anspannung bei jedem unserer Kämpfer zu spüren. Torben Koch hielt gegen seinen Gegner lange mit, konnte aber keine Wertung erzielen und verlor den Kampf. Fabian Karau musste nun unbedingt den Ausgleich schaffen. Er setzte seinen Gegner stark unter Druck. Dieser wich immer wieder an den Mattenrand aus und bekam vom Schiedsrichter einen Shido (Verwarnung). Obwohl er seine passive Haltung beibehielt folgte zur Verwunderung aller kein weiterer Shido. Zum Schluss wurde es so offensichtlich, dass die Schiedsrichter nach einer Besprechung den zweiten Shido gaben und Fabian als verdienter Sieger hervor ging. Im dritten Kampf bekam es Alexander Bartz mit dem Niederländer Niek Verhorstert zu tun. Er verteidigte sich gut gegen diesen kompakten Kämpfer, konnte aber seine Technik nicht durchbringen und verlor kurz vor Schluss unglücklich. Grigori Minaskin sorgte anschließend mit dem schnellstens Ippon des Tages (12 sec.) für den erneuten Ausgleich. Bis 73 kg ging Philip Maluk mit einem Yuko gleich in Führung und machte den Kampf. Durch eine kleine Unaufmerksamkeit gelang es seinem Gegner im Boden einen Hebel anzusetzen, aus dem sich Philip durch zwei unglaubliche Vorwärtsrollen versuchte zu befreien. Es gelang ihm jedoch nicht und er musste sich geschlagen geben. Nun lag alle Hoffnung auf Sascha Korn -66 kg, der gegen den Bundesligakämpfer Frederik Griesdorn den Ausgleich schaffen musste. Dieser kämpfte jedoch zu stark und entschied den Kampf für sich. Jonas Rabbatah gewann zwar seinen Kampf, konnte jedoch die 3:4 Niederlage nicht mehr verhindern. Die Enttäuschung war groß. Aber durch den Gewinn der Vize-Meisterschaft ist der Aufstieg in die 2. Bundesliga weiter möglich, und wird sich in den anschließenden Relegationskämpfen entscheiden.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.