PSV-Nachwuchs mit tollen Erfolgen bei den Westdeutschen

 

Für die Altersklasse der Jungen und Mädchen unter 14 Jahren fanden in Herne die Westdeutschen Meisterschaften statt. Dies ist die höchste Meisterschaft in dieser Altersklasse und ist nur für die ersten vier der Bezirksmeisterschaften der Bezirke Münster, Arnsberg, Düsseldorf, Köln und Detmold geöffnet. Aufgrund dieser Vorausscheidungen ist das Niveau bei diesem Turnier besonders hoch. Vom PSV Herford gingen insgesamt dreizehn Judoka an den Start.

Am ersten Tag gingen die Mädchen auf die Matte um sich der Konkurrenz des Landes zu stellen.

Yara Slamberger gelang in der Gewichtsklasse -40kg der „große Wurf“. Sie konnte alle ihre Kämpfe vorzeitig gewinnen und sich damit den Titel in dieser Gewichtklasse sichern. Auch Isa Hagedorn (-48kg) war an diesem Wochenende in Top-Form. Für ihre 3 Kämpfe bis zum Finaleinzug benötigte sie gerade Mal eine Minute. Im Finale wartet dann allerdings mit der Westdeutschen Meisterin ein ganz harter Brocken. Trotz guter Ansätze gelang Isa keine Wertung und wurde kurz vor Ende mit einem Konter überrascht. Doch der Vize-Meistertitel bedeutet auch  ein riesen Erfolg für die junge Kämpferin. In der gleichen Gewichtsklasse hatte Julia Bocker auch gute Chancen auf eine Platzierung. Durch schnelle Siege in der Vorrunde stand sie im Halbfinale, das sie ebenfalls wir Isa gegen die Westdeutsche Meisterin verlor. Im anschließenden Kampf um Platz 3 stand es nach Ablauf der Verlängerung immer noch unentschieden, so dass der Kampfrichterentscheid  die Entscheidung bringen musste. Mit 2:1 Richterstimmen ging er unglücklicher Weise gegen die Herforderin aus, die dadurch Platz 5 belegte. Den gleichen Platz belegte auch ihre Schwester Katin in der Gewichtsklasse bis 36kg nach 2 Siegen und 2 Niederlagen.

Miriam Beitans konnte in der Klasse -44kg noch den 7ten Platz belegen. Doch auch diese Platzierungen sind eine durchaus gute Leistung der beiden Herforderinnen, die sich mit viel Eifer auf der Matte präsentiert haben.

Nachdem er bei den Mädchen schon fleißig angefeuert hatte, reiste Lennart Slamberger am Sonntag ein zweites Mal nach Herne, um sich nun seinen Gegnern in der Gewichtsklasse bis 34 kg zu stellen. Lennart, der in diesem Jahr bei jedem Turnier auf dem Treppchen stand, konnte auch diesmal von keinem Gegner gestoppt werden. Insgesamt siegte er fünfmal vorzeitig und erkämpfte sich somit die Goldmedaille. Nach seinem Titel -31kg im letzten Jahr und der erfolgreichen Verteidigung gehört er nun zur festen Größe im Landeskader.

Noah –Elias Mayer ging in der Gewichtsklasse -50kg auf die Matte und zeigte tolles Judo. Taktisch kluge Kämpfe, starke Kondition und ein guter Bodenkampf führten auch ihn ins Finale. Dort führte er bis kurz vor Schluss, bekam aber noch eine Strafe wegen Mattenverlassens und musste in die Verlängerung, wo keiner der beiden Gegner ein Vorteil erzielen konnte. Auch hier musste der Kampfrichter entscheid entscheiden und auch Noah verlor diesen unglücklich mit 2:1 Richterstimmen. Doch mit dem vorher nicht eingeplanten zweiten Platz war er dann doch ganz zufrieden.

Die anderen Starter des PSV Herford zeigten zwar alle schöne Kämpfe, schieden aber bereits in der Vorrunde gegen die starke Konkurrenz aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet aus.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.