Trainingslager in Rödinghausen

Vom 1.4. – 3.4 fand in Rödinghausen das jährliche Trainingslager mit 57 hoch motivierten Judoka aus dem gesamten Bezirk statt. Unter der Leitung der Bezirkstrainer Daniela Krist und Dominik Brett, Regionaltrainer Teja Ahlmeyer sowie der Heforder Trainer Stefan Struckmeier und Sascha Korn wurde 4 Tage lange intensivst trainiert. Zeitgleich absolvierten 22 Judoka ihre Ausbildung zum Trainerassistenten.

Gruppenbild Rödinghausen

Nach der Anreise am Donnerstag starten am Nachmittag das Sportprogramm für die U15 mit einer ungewöhlichen Trainingseinheit mit der Top-Sprinterin Anna Lena Freese, die eine Vielzahl an Stabilisations- und Kräftigungsübungen vermittelte. Im direkten Anschluss zeigte Dominik Schönfeld (U20-Nationalmannschaft) seine verschiedenen Uchi-Mata Variationen.

Zeitgleich bereiteten die Trainerassistenten die abendliche Trainingseinheit mit einer Vielfalt an Randori-Variationen vor und leiteten die 2,5 Stunden lange Einheit erfolgreich.

 

Nach der morgendlichen Laufrunde übernahm Teja Ahlmeyer den praktische Teil für die Trainerassistenten gefolgt von einem erneuten Theorieblock. Parallel stand für die U15 eine Zirkel- sowie eine Judoeinheit an. Der gipfelte in einem anstrengenden 2 Stunden Randori, nach der alle erschöpft ins Bett fielen.

Auch der Samstag war geprägt von einer Vielzahl an Theorie- und Praxiseinheiten sowie einer abendlichen Randorieinheit. Danach klang der Tag bei einem gemeinsamen Lagerfeuer aus.

 

Nach dem am Sonntag die letzte Theorie und Praxiseinheiten absolviert waren konnten sich 22 junge Judokas über ihre bestandene Ausbildung zum Trainerassistenten freuen.

Am Ende der anstregenden 4 Tage konnten sich besonders Michelle Schmal, Luca und Ayke Harmening sowie Max Struckmeier freuen, die von den beiden Bezirkstrainer in den Bezirkskader berufen wurden.

Die 4 Neuen im Bezirkskader mit den beiden Bezirkstrainern

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.