6 Westdeutsche Meister und damit erfolgreichster Verein in NRW

Ein sensationelles Endergebnis konnten die Judoka des PSV Herford bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U15 für sich verbuchen. Die Trainer Stefan Struckmeier, Teja Ahlmeyer und Daniela Krist waren mehr als zufrieden mit den Ergebnissen.

Bei den Jungen erkämpfte Lennart Slamberger in seiner neuen Gewichtsklasse bis 40 kg unangefochten Platz eins. Souverän und taktisch klug zeigte er Judotechniken der Spitzenklasse und bestätigte einmal mehr seinen Rang eins in Deutschland.

Auch Noah Mayer aus Herford konnte an seine Erfolgsserie anknüpfen und blieb ungeschlagen bei dieser Meisterschaft in der Gewichtsklasse bis 55 kg.

Ebenfalls engagierte Kämpfe auf der höchsten Ebene dieser Altersklasse zeigten Fabian Renneberg bis 50 kg, Maximilian Struckmeier bis 55 kg und Nahuel Kuhn bis 60 kg.

Derzeit einzigartig in NRW schnitten die Herforder Damen ab. In allen Gewichtsklassen der ersten Wiegezeit sicherten sich die Herforderinnen den Meistertitel.

In der Gewichtsklasse bis 40 kg marschierte Tamara Mayer als jüngste Teilnehmerin in ihrer Altersklasse mit Siegeswillen bis in das Finale, welches sie sich ebenfalls taktisch klug erkämpfte. Auch um Platz drei musste hart gekämpft werden. Nach fünf Siegen und teilweise sehr knappen Kämpfen konnte sich Katrin Bocker die Bronzemedaille sichern.

Yara Slamberger startete aufgrund eines Sichtungslehrgangs als Gesetzte vom Bundestrainer und konnte dieses Vertrauen bestätigen. Sie wurde Westdeutsche Meisterin bis 44 kg. Überraschend stark zeigte sich auch Nikita Krieger in dieser Gewichtsklasse.

Bis 48 kg machte es Miriam Beitans gleich zweimal spannend bis zur letzten Sekunde. Dank ihres Siegeswillen fand sie sich am Ende ganz oben auf dem Treppchen wieder.

In der Klasse bis 52 kg gingen gleich zwei Favoritinnen an den Start. Am Ende setzte sich Isa Hagedorn gegen alle Gegnerinnen durch und wurde Meisterin in dieser Gewichtsklasse. Sehr viel Pech hingegen hatte Julia Bocker, die den Einzug in das Finale und den Kampf um Platz drei unglücklich verlor und am Ende einen undankbaren fünften Platz belegte.

In der zweiten Gruppe ging Lea Wiengarn bis 57 kg an den Start und überraschte mit einem guten 7. Platz.

Insgesamt haben die Kämpfer des PSV Herford einmal mehr gezeigt, dass sie auf Landesebene gut mitkämpfen können.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.