Qualifikation zum Bundesfinale der Schule

Bereits vor knapp einer Woche fand in Herne der Landesentscheid der Schulen statt. Die Mädchenmannschaft des Königin Mathilden Gymnasiums aus Herford wollte sich wie im letzten Jahr das Ticket für das Bundesfinale in Berlin sichern.

In der ersten Begegnung konnte die Goethe Schule aus Bochum mit 3:2 besiegt werden. Noch besser verlief der Kampf gegen das Gymnasium aus Ibbenbüren, hier konnte die Herforder Mädchen mit 4:1 gewinnen.

Auch in die dritte Begegnung entwickelte sich ein enger Kampf gegen die Ursulinen Schule aus Hersel. Hier konnte im vorletzten Einzelkampf der entscheidende dritte Punkt zum 3:2 Sieg geholt werden.

So ging es im letzten Mannschaftskampf gegen das Gymnasium aus Mönchengladbach um die Qualifikation für die Reise nach Berlin.

Ausruhen vor dem Finale

In einem aus Herforder Sicht unglücklich gelaufenen Duell gingen gleich 2 Kämpfe mehr als knapp verloren und am Ende stand eine 2:3 Niederlage.

Da die Mädchen aus Mönchengladbach bereits vorher auch einnmal verloren hatten, war bis zur Siegerehrung nicht klar, welches Team die Nase vorne haben würde.

Nach mehr als einer halbe Stunde warten war die Freude der Herforderinnen riesig, da sie insgesamt einen Kampf mehr gewonnen hatten und somit nach den Sommerferien nach Berlin fahren dürfen.

Das Team, dass zum größten Teil aus Kämpferinnen des PSV Herford und der Judo-AG der Schule besteht, konnte dort im vergangenen Jahr bereits den siebten Platz belegen.

Das Siegerteam aus Herford mit ihren Betreuern Frau Neumann und Herrn Schnepel

Der PSV Herford wünscht dem Team viel Erfolg in Berlin.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.