PSV – Herford holt sich 10 Titel

Der PSV Herford richtete in eigener Halle die Bezirkseinzelmeisterschaften der männlichen und weiblichen U15 und U18 aus, zu der über 140 Judokas aus den drei Kreisen Paderborn-Höxter, Herford-Minden und Gütersloh-Bielefeld anreisten.

Das Foto zeigt die Judoka vom PSV Herford nach den Kämpfen v.l.n.r.: Maximilian Struckmeier, Ron Krieger, Hannah Kannenberg, Jean-Pierré Löwe, Sonja Maas, Nikita Krieger, Miriam Beitans, Jugendtrainerin Josefine Koch, Isa Hagedorn, Lukas Hahn, Fabian Renneberg, Tim Schlenke und Trainer Stefan Struckmeier

Das Foto zeigt die Judoka vom PSV Herford nach den Kämpfen v.l.n.r.:
Maximilian Struckmeier, Ron Krieger, Hannah Kannenberg, Jean-Pierré Löwe, Sonja Maas, Nikita Krieger, Miriam Beitans, Jugendtrainerin Josefine Koch, Isa Hagedorn, Lukas Hahn, Fabian Renneberg, Tim Schlenke und Trainer Stefan Struckmeier

Die Trainer  Daniela Krist und Stefan Struckmeier schickten 22 Kämpfer/Innen auf die Matte, von denen sich dann auch alle für die Westdeutschen Einzelmeisterschaften in Herne qualifizierten. Und das, obwohl die meisten PSV-Judoka Anfang des Jahres gerade in die höhere Altersgruppe gerutscht waren und auch nur die ersten vier jeder Gewichtsklasse weiter kamen.

Bei den Frauen U18 hatten die Herforder gleich mehrer heiße Eisen im Feuer. In der Klasse    -44kg setzte sich Nikita Krieger souverän durch. Bis 48kg gewann Katrin Bocker das Finale gegen ihre Vereinskameradin Sonja Maas. Und in der Klasse -57kg kamen mit Isa Hagedorn und Miriam Beitans wieder zwei junge Herforder Talente ins Finale, welches dann Miriam für sich entscheiden konnte. Lea Wiengarn belegte dann nach 3 Siegen und einer unglücklichen Niederlage noch einen hervorragenden zweiten Platz, obwohl sie die spätere Erste,  Yagci vom BTW Bünde, durch eine Würgetechnik besiegen konnte. Da 3 Kämpferinnen sich im Kreis geschlagen hatten, brachte die kürzere Wettkampfzeit schlussendlich die Entscheidung.

Auch bei den Männern U18 lief alles rund. Kevin Meimbresse (-43kg), Luca Harmening       (-46kg) und Lukas Hahn (-50kg) holten sich die Titel in ihren Gewichtsklassen. Fabio (2.Platz -50kg) und Ayke (3.Platz -55kg) komplettierten dann den Medaillensatz der Familie Harmening.

Mit Maximilian Struckmeier und Fabian Renneberg zogen dann wieder zwei Herforder in das Finale (-60kg) ein. Hier konnte Maximilian seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen und das Finale mit seiner Spezialtechnik, einem Armhebel, für sich entscheiden.

Nahuel Kuhn, jüngster Starter bis 81kg, hatte großes Glück und konnte sich mit Platz 5 von 11 Teilnehmern, durch den  Startverzicht des Drittplatzierten ebenfalls noch für Westdeutschen Einzelmeisterschaften in Herne qualifizieren.

Der U15 Jahrgang rundete dann die Meisterschaft mit einer geschlossen positiven Mannschaftsleistung ab. Chiara Sgorzaly siegte in der Klasse -33kg und Hannah Kannenberg wurde Vize-Meisterin -52kg. Luca Sgorzaly kämpfte sich trotz Verletzung bis ins 37kg-Finale vor und wurde Zweiter. Ron Krieger (-40kg) und Danilo Sgorzaly (-46kg) sicherten sich den dritten Platz und mit Tim Schlenke (1.Platz -50kg) und Jean-Pierré Löwe (1.Platz -60kg) kommen jetzt noch zwei weitere Bezirksmeister vom Polizei SV Herford.

22 Starter und alle 22 schaffen die Qualifikation für die Westdeutsche EM, ein überaus erfolgreiches Wochenende für die Judoabteilung vom Polizei SV Herford.

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.