Pauline Starke ist Europameisterin

Bei den Europameisterschaften der Junioren im spanischen Málaga kämpften am vergangenen Wochenende die europäischen Spitzenjudoka um Edelmetall. Gleich am ersten Wettkampftag holte die junge Kämpferin vom Polizei SV Herford den Titel der Europameisterin 2016 in die Werrestadt. Vorangegangen war eine lange Qualifikationsphase. Nur wer es in der ersten Jahreshälfte auf internationaler Ebene bei bestimmten Turnieren in die Medaillenränge schaffte, hatte Aussicht auf eine Fahrkarte nach Südspanien.

junior-european-judo-championships-individual-und-team-malaga-2016-09-16-204623-1


Mit Freudentränen in den Augen steigt Pauline Starke im spanischen Malagá vom Siegerpodest und kann kaum glauben, was ihr an diesem Tag gelungen ist. Strahlend nimmt sie Bundestrainer Claudiu Pusa in den Arm. „Zu Beginn des Wettkampfes sah es nicht so aus, dass ich heute überhaupt eine Medaille holen könnte“, so Starke überglücklich, denn bereits in der Vorrunde warteten schwere Aufgaben auf sie. Doch bereits im ersten Kampf ließ Starke nichts anbrennen. Cantinti (ITA) unterlag mit Haltegriff. Der Britin Nairne erging es nicht anders und auch Kowalczyk (POL) musste Pauline´s Bodenstärke akzeptieren. Das Halbfinale schien dann eine fast unlösbare Aufgabe zu sein. Mit Stefania Dobre (ROU) stand dem im Olympiastütspunkt Hannover trainierendem Judotalent , die Weltrangliste Erste, Vizewelt- und amtierende Europameisterin gegenüber. Nur drei Minuten und sechs Sekunden später hatte Starke wiederum mit einem Haltegriff auch Dobre klar gemacht, dass sie an diesem Tag um den Titel kämpfen wollte. Und mit Andreja Leski die Finalgegnerin alles andere als eine Unbekannte. Dritte der Juniorenweltmeisterschaft 2015, Jugendeuropameisterin 2014 und Dritte beim Grandprix im mongolischen Ulaanbaatar, war eine beeindruckende Erfolgsbilanz. „Wir hatten Pauline perfekt auf Leski eingestellt. Besonders aber ihr knallharter Griffkampf war nicht nur einzigartig heute, sondern Basis des Erfolges“ so der mitgereiste Landestrainer, Raik Schillbach.
Und im Finale legte die Werrestädterin noch einen drauf. Für eine blitzschnell angesetzte Außensichel bekam sie eine mittlere Wertung und setze wiedermal mit Haltgriff nach, den sie zwar nicht über die Zeit halten konnte, für den sie aber dennoch eine hohe Wertung bekam. Die nun noch verbleibenden 8 Sekunden bis zu Schlussgong brauchten wenig Routine, um den Sieg sicher einzufahren.

Am gleichen Tag wurden beide U15-Mannschaften bei den Mädchen, wie auch den Jungen bei den Bezirksmeister bei den Vereinsmannschaftsmeisterschaften im Bezirk Detmold. Ein absolut gelungenes Wochenende für den Polizei SV Herford!

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.