Polizei SV Herford holt sich vier Titel

Achtzehn Judokämpfer schickte der Polizei SV-Herford zum landesoffenen Turnier nach Witten mit dem Ziel, dass sie dort weitere Wettkampfpraxis sammeln sollten, um bei den internationalen Turnieren im Frühjahr gut vorbereitet zu sein und damit der Landestrainer auf sie aufmerksam wird. Dieser hatte nämlich das Turnier als Sichtungsturnier ausgerufen, um für den zukünftigen Landeskader auf neue Talente Ausschau zu halten.

Das Foto zeigt die erfolgreichen Kämpfer vom ersten Tag v.l.n.r.: stehend Josefine Koch, Hannah Kannenberg, Isa Hagedorn, Nahuel Kuhn, Ayke Harmening und Trainer Stefan Struckmeier und unten Ines Beschorner, Maximilian Struckmeier, Luca Harmening und Lukas Hahn

Von dem Abschneiden ihrer Schützlinge waren die Trainer Stefan Struckmeier und Daniela Krist sehr erfreut. Vier Gold-, drei Silber- und fünf Bronzemedaille nahmen die jungen Sportler in ihrem Gepäck mit nach Herford zurück.  

 Alle Kämpfer des Polizei SV zeigten hervorragendes Judo und teilweise taktische Meisterleistungen, so dass ein tolles Mannschaftsergebnis erzielt werden konnte.  

Hier die Platzierungen: Chiara Sgorzaly (2.Platz U15 -33kg); Josephine Kirchner (U15 3.Platz -48kg), Moritz Kannenberg (3.Platz U15 -46kg), Slava Januschkewitsch (2.Platz U15 -43kg), Lukas Hahn und Luca Harmening (beide 3.Platz U18 -55kg); Ayke Harmening (1.Platz U18 -60kg); Maximilian Struckmeier (1.Platz U18 -66kg), Isa Hagedorn (1.Platz U18 -63kg), Josefine Koch (2.Platz Frauen -52kg), Nahuel Kuhn (1.Platz U18 +81kg) ,Ines Beschorner (5.Platz Frauen -63kg)  und Hannah Kannenberg (3.Platz U18 -57kg).

Nikita Krieger erkämpfte sich bis 44kg zeitgleich den 9ten Platz beim European Cup U18 in Zagreb und sammelte erste Weltranglistenpunkte.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.