Miriam Beitans für Olympische Jugendspiele nominiert

Miriam Beitans vom PSV Herford wurde von der Bundestrainerin für das alle zwei Jahre stattfindende European Youth Olympic Festival (EYOF) nominiert. Die Jugendspiele finden vom 22. bis 30. Juli in Györ (Ungarn) statt.

In insgesamt zehn olympischen Disziplinen werden die Wettkämpfe in Györ ausgetragen. Auch Judo ist dabei. Miriam Beitans wurde aufgrund ihrer steigenden Leistungen und Erfolge in den vergangenen Monaten für das Event nominiert. 2016 siegte Beitans die internationalen DJB-Sichtungsturniere in Holzwickede und Bamberg. Im Februar 2017 erkämpfte sie einen dritten Platz beim internationalen Turnier der u18 in Antwerpen, Belgien, im April belegte sie Platz fünf beim European Cup der u18 in Teplice, Tschechien.

Am 22. Juli 2017 wird die 17-Jährige Abiturientin in ihrer Gewichtsklasse bis 57 kg auf die Matte gehen. Beitans ist optimistisch und freut sich auf das Event: „Ich glaube schon, dass ich durchaus Chancen auf eine Medaille habe. Aber erst einmal freue ich mich riesig dabei zu sein. Wie bei Olympia gibt es viele Rahmenprogramme. Die Teilnehmer verschiedener Sportarten sind gemeinsam untergebracht. Es gibt auch eine große Eröffnungsveranstaltung auf die ich mich sehr freue.“

Die 17-jährige Abiturientin trainiert bereits seit zwei Jahren zusätzlich am Bottroper Stützpunkt, feilt gemeinsam mit Landestrainer Frank Urban an ihren Judotechniken und absolviert zahlreiche Randoris. Auch in der Liga hat sich Miriam Beitans bereits einen Namen gemacht. Ihre letzten vier Bundesligakämpfe konnte sie für den JC 66 Bottrop gewinnen.

Ab Herbst absolviert Beitans ein freiwilliges soziales Jahr beim JC 66 Bottrop. Dafür zieht nach Bottrop. Im Verein und an Schulen wird sie dann jüngeren Judoka ihre Techniken beibringen. Außerdem kann sie sich am Stützpunkt Bottrop gezielter auf Wettkämpfe vorbereiten, ohne lange Strecken mit dem Auto zurückzulegen.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.