4:3 Sieg gegen Bevergen bringt Judokas den Klassenerhalt ein großes Stück näher

Am 2. Kampftag in der Judo-Regionalliga reiste die heimische Kampfgemeinschaft nach Riesenbeck und traf dort mit der SUA Witten-Annen II und dem Gastgeber Stella Bevergen auf zwei äußerst unbequeme Mannschaften.

Das Foto zeigt die erfolgreichen Judokas der JKG Bünde-Herford v.l.n.r.:
Stehend: Leonard Moritz, Daniel Cramer, Dominik Brett, Reinhard Schulte, Jurji Seryj, die Trainer Andreas Schaffeld und Stefan Struckmeier,
Unten : Marvin Büscher, Fabian Karau, Timo Günther, Ali Saodatov, Luca und Ayke Harmening, Maximilian Struckmeier

Trotz allem hoffte man auswärts vielleicht zwei Punkte eingefahren zu können, bevor man dann am dritten Kampftag in Bochum auf Hertha Walheim II und PSV Bochum trifft. Im Hinblick auf das selbstgesteckte Minimalziel Klassenerhalt war die Marschroute von Trainer Stefan Struckmeier an sein Team eindeutig: „Gegen einen Gegner müssen wir 2 Punkte holen, dann haben wir alle Möglichkeiten den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern.“

In der ersten Begegnung des Regionalliga-Kampftages traf die heimische JKG auf die Reserve vom Bundesligisten SUA Witten-Annen.

Fabian Karau (-90kg) und Leonard Moritz (-100kg) ließen ebenfalls nichts anbrennen, dominierten den Kampf und warfen ihre Gegner mit schönen Techniken voll auf den Rücken.

Reinhard Schult (+100kg) lag schon mit einer mittleren Wertung in Führung, verletzte sich dann aber an der Hand und konnte seinen Griff nicht mehr durchbringen, was sein Gegner natürlich geschickt nutzte. Als dann auch noch Daniel Cramer (-81kg) und Timo Günther      (-73kg) trotz guter Kampfeinteilung und Ansätze ihre Kämpfe abgeben mussten, wurde es langsam eng gegen den Favoriten aus Witten. Die beiden jüngsten Kämpfer der Judokampfgemeinschaft Maximilian Struckmeier (-66kg) und Ayke Harmening (-60kg) mussten ihre Kämpfe jetzt unbedingt gewinnen. Beide hatten einige Möglichkeiten dazu, sowohl im Stand- als auch im Bodenkampf, doch letztendlich brachten ihre Gegner einen kleinen Wertungsvorteil glücklich über die Zeit und Witten entschied die Begegnung mit 5:2 für sich.

Nachdem dann Witten-Annen auch Stella Bevergern besiegen konnte, war klar, dass auch die Mannschaftsbegegnung gegen den Gastgeber spannend werden würde.

Die Auftaktniederlage von Moritz (-100kg) konnten Karau (-90kg) und Jurij Seryj (+100kg) durch tolle Wurftechniken wieder wegmachen. Dominik Brett (-81kg) verlor dann seine Begegnung durch eine Würgetechnik, doch Timo Günther (-73kg) stellte nach nur 2 Minuten Kampfzeit die Führung für die einheimischen Judoka wieder her. Als dann aber auch Marvin Büscher (-66kg) seinen Kampf abgab, musste der letzte Einzelkampf die Entscheidung bringen. Luca Harmening (-60kg) sicherte in seinem ersten NRW-Liga-Kampf den vielumjubelten 4:3 Sieg für die JKG Bünde-Herford.

„Das war ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.“ weiß Andreas Schaffeld (Trainer des PSV Herford).

Mit diesem Ergebnis ist die heimische JKG Bünde-Herford nach dem zweiten von insgesamt vier Kampftagen mit 6:2 Punkten Tabellendritter der NRW-Liga und kann am nächsten Heimkampftag gegen die Reserve des Bundesligaclubs von Hertha Walheim und dem PSV Bochum den Klassenerhalt vorzeitig klar machen.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.