Judoka von Bünde-Herford sind Tabellenführer

Am Sonntag wurde es nun wieder ernst für die heimische JKG Bünde-Herford: am 3.Kampftag in der Judo-Regionalliga reiste die Kampfgemeinschaft nach Bochum und traf dort mit dem Ausrichter PSV Bochum und der Reserve des Bundesligisten Hertha Walheim zwei absolute Topmannschaften.

Das Bild zeigt die erfolgreiche Mannschaft stehend v.l.n.r.: Reinhard Schulte, Ali Saodalev, Daniel Cramer, Trainer Andreas Schaffeld und Leonard Moritz knieend: Dominik Brett, Luca und Ayke Harmening und Timo Günther

Besonders Hertha Walheim II, deren erste Mannschaft gerade in der 1.Bundesliga unerwartet stark auftrumpft, war für Trainer Andreas Schaffeld (PSV Herford) nicht genau zu berechnen, da die Walheimer noch die Möglichkeit hatten, einige ihrer Bundesligakämpfer aus der 1.Mannschaft einzusetzen. Außerdem fehlten mit Max Struckmeier (Ohrverletzung), Fabian Karau und Jurji Sergij gleich drei starke Mannschaftskämpfer.

Trotz allem sollten zwei Punkte zum Halten des dritten Tabellenplatzes eingefahren werden, bevor man dann zu Hause auf den „dicken Brocken“, Mönchengladbach trifft. 

In der ersten Begegnung gewannen die Walheimer mit 4:3 gegen den PSV Bochum und jedem in der Halle war klar, dass beide Mannschaften stark besetzt waren und es sehr schwer werden würde, hier Punkte mitzunehmen.

Die zweite Begegnung lautete dann: Walheim gegen die JKG Bünde Herford. „Jeder einzelne Kampf kann die Begegnung entscheiden,“ mahnte Schaffeld und forderte seine Mannschaft zu absoluter Konzentration auf: „eine Unaufmerksamkeit und der Traum oberer Tabellenplatz kann ausgeträumt sein!“

Doch die Mannschaft war hellwach und ließ nichts anbrennen. Nachwuchskämpfer Timo Günther (-73kg) beendete seinen Kampf schnell mit einer kraftvollen Hüfttechnik. Leonard Moritz (-90kg) schlug dann vorentscheidend mit zwei schönen Wurftechniken zu. Luca Harmening (-60kg) und Dominik Brett (-81kg) gewann die Gewichtsklasse kampflos, da der Gegner die Waagezeit verpasste. 4:0 für die JKG und der Sieg war schon unter Dach und Fach.  

Da war es dann letztendlich auch ohne Bedeutung, dass der 2 Gewichtsklassen hochgesetzte Daniel Cramer seine Begegnung (-100kg), ebenso wie Saodalev (-66kg) und Schulte (+100kg) abgeben mussten. Die heimische Kampfgemeinschaft gewann mit 4:3 und holte die ersten zwei Punkte.

Auch in der Begegnung gegen den PSV Bochum gingen die Kämpfer der JKG Bünde-Herford konzentriert zu Werke und überzeugten auf der ganzen Linie.

Timo Günther und Leonard Moritz besiegten wie im Durchgang eins ihre Gegner vorzeitig mit schönen Wurftechniken. Daniel Cramer, dieses Mal in seiner richtigen Gewichtsklasse -81kg, knallte seinen Gegner nach 41 Sekunden voll auf den Rücken. Zwar verkürzten die Bochumer danach noch auf 3:1, doch Dominik Brett (-100kg) holte nach einer taktischen Meisterleistung den entscheidenden vierten Einzelpunkt.

Der 16jährige Luca Harmening gewann danach mit einer spektakulären Aushebetechnik nach nur 15 Sekunden, eher Schulte dann im Schwergewicht seinen Kampf abgeben musste.

Dieses 5:2 für die JKG Bünde- Herford in einem absolut hochkarätigen Kampf bedeutet, dass man mindestens als Dritter die Saison abschließen wird, aber auch Meister oder Vizemeister werden kann und sich so für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga qualifiziert könnte.

„Jetzt können wir in Ruhe für die neue Saison planen und weitere aufstrebende Talente uns unseren Reihen in die Mannschaft einbauen.“ freut sich Trainer Andreas Schaffeld.

„Wir lassen uns jetzt aber nicht verrückt machen. Am letzten Kampftag kommt noch das Topteam von Mönchengladbach nach Herford und dann haben wir es selber in der Hand eine Wahnsinnssaison mit dem Meistertitel abzuschließen.“ 

 

Tabelle:

  1. 1. JKG Bünde-Herford 10:2 25:17
    2. SUA Witten Annen II 8:2 25:10
    3. 1.JC Mönchengladbach 8:4 26:16
    4. Judo-Club Hennef 4:6 17:18
    5.  TSV Hertha Walheim II 4:6 17:18
    6.  FC Stella Bevergern  4:6 14:20
    7. JJJC Yamanashi Porz 4:6 13:21
    8. PSV Bochum  0:10 9:26
Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.