50 Jahre PSV- Herford

Seit 50 Jahren wird im PSV- Herford die asiatische Kampfsportart „Judo“ betrieben; eine Sportart, die sich großer Beliebtheit erfreut, da neben der körperlichen Ertüchtigung, besonders die sozialen Aspekte, wie das gegenseitige Helfen und die Verantwortung für den Partner im Vordergrund stehen. In dieser Zeit wurden zahlreiche Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene erkämpft. Ein Grund für die Judoka, dieses Jubiläum mit Gästen und „alten“ Wegbegleitern gebührend zu feiern.

Und es kamen neben dem Bürgermeister Tim Kähler, dem Stadtsportvorsitzenden Jürgen Berger, dem Geschäftsführer des Kreissportbundes Nils Wörmann und den Vereinsvertretern der  benachbarten Judovereinen tatsächlich zahlreiche ehemalige Kämpfer, Trainer und Freunde der Judoabteilung, die sich teilweise seit über 20 Jahre nicht mehr gesehen hatten. Beim Grillfest wurden dann alte Erinnerungen geteilt und viel gelacht -eine rundum gelungene Veranstaltung.

Und auch das übrige Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Es wurde sowohl für Männermannschaften des Bezirks Detmold, als auch für die Judoanfänger bis 13 Jahre ein Freundschaftsrandori ausgerichtet, bei dem es für die besten Mannschaften und die besten Kämpfer/Innen Pokale und Medaillen zu gewinnen gab.

Ein Höhepunkt war aber sicherlich der Lehrgang für die Wettkämpfer der U15/U18 mit der Europameisterin von 2016 Pauline Starke, die auch ihre WM-Medaille von 2017 mitgebracht hatte und auch der heimischen Presse Rede und Antwort stand.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.