Luca Harmening ist Kämpfer des Jahres 2020

Nach guter alter Tradition wurden beim PSV Herford mit der Ehrung „Kämpfer des Jahres“ die besten Judokas des vergangenen Jahres 2020 ausgezeichnet.

Das Bild zeigt den erfolgreichen Sportler des Jahres 2020 vom Polizei Sport Verein Herford, Luca Harmening.

In diesem sportlich doch sehr verrückten Jahr 2020, mussten die heimischen Judokas auf vieles verzichten. Die gesamte Ligasaison der Frauen und Männer wurde abgesagt, viele nationale Turniere und Meisterschaften konnten nicht stattfinden und auch die Europa-Cups, für die sich die PSV-Sportler/Innen bei Landes- und Bundestrainer empfohlen hatten, mussten Corona bedingt ausfallen. Vom Juli bis Oktober konnte man dann zwar wieder am Landesleistungszentrum in Herford trainieren, doch der Wettkampf wurde, gerade von den Leistungssportlern/Innen schmerzlich vermisst.  

Trotz all diesen Widrigkeiten konnten im Frühjahr des Jahres einige hervorragende Erfolge auf den Deutschen Meisterschaften erzielt werden.  Nikita Krieger (-48kg) und Jean-Pierré Löwe (-90kg), beide zu diesem Zeitpunkt erst 18Jahre alt, trumpften bei den nationalen Meisterschaften der Frauen und Männer in Stuttgart sensationell auf, kämpften sich bis ins Halbfinale vor und belegten am Ende jeweils einen hervorragenden, wenn auch etwas ärgerlichen 5.Platz.

Bei der letzten Meisterschaft vor dem Lockdown im März, der Deutschen U21 Meisterschaft in Leipzig, hatte dann Luca Harmening in der Klasse -55kg seinen großen Tag. Ohne größere Probleme zog er in das Halbfinale ein, wo es nach 4 Minuten Kampfzeit in die Verlängerung ging und die Luca dann nach weiteren 10 Minuten Kampfzeit höchst umstritten gegen den späteren Deutschen Meister verloren geben musste. Im anschließenden Kampf um Platz 3 war Luca hellwach und gewann seine dritte Bronze-Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft in Folge, eine tolle Leistung, die ihm auch den diesjährigen Titel „Kämpfer des Jahres“ einbrachte.

Abteilungsleiter Stefan Struckmeier hofft, dass 2021 sobald wie möglich wieder mit dem Training begonnen werden kann, denn im Jugendbereich reifen eine ganze Reihe vielversprechender Talente heran, die darauf brennen wieder kämpfen zu können.  

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.