3 x Gold beim Internationalem Judoturnier in Magdeburg

Judoka des Polizei SV Herford mit Top-Leistungen

Eine kleine Auswahl der Herforder Judoka startet am vergangenen Wochenende beim internationalem Georg-Lücke-Gedenkturnier in Magdeburg. In allen Altersklassen stellte der PSV Herford motivierte Nachwuchskämpfer, die sich fast alle bis zum Siegertreppchen durchkämpfen konnten.

In der Altersklasse U10 starteten die Geschwister Sgorzaly. Danilo belegte in der Klasse -29kg ebenso den 3. Platz, wie seine Schwester Chiara -24kg. Noch besser machte es Luca in der Klasse -27kg. Nach 3 vorzeitigen Siegen musste er sich im Endkampf lediglich dem Russen Kuzmin per Kampfrichterentscheid geschlagen geben.

In der Altersklasse U12 konnte man dann sogar fünf Platzierungen holen, davon dreimal Platz 1.

Lennart Slamberger gelangte nach 3 schnellen Siegen souverän ins Finale, wo er Bogatyrov aus Hamburg nach nur 20 Sekunden mit einem Armhebel bezwingen konnte. Ebenso souverän siegten Yara Slamberger -36kg und Fabian Renneberg -40kg, wobei sie ihren Gegnern aus Ost- und Norddeutschland nicht den Hauch einer Chance ließen. Vervollständigt wurde der Triumpf  durch einen tollen zweiten Platz von Lukas Hahn -34kg, der sich noch 3 Siegen nur dem Hannoveraner Wellnitz geschlagen geben musste, sowie den dritten Platz von Katrin Bocker -33kg.

Auch in der U14 lief es recht gut für die Herforder Judoka. Yara Slamberger (-36kg) und Juliane Genieser (-57kg) konnten einen dritten Platz belegen und Isa Hagedorn musste sich im Endkampf -44kg nur knapp Würfel aus Rostock geschlagen geben. Lukas Hahn holte -34kg mit Platz 3 seine zweite Platzierung und Lennart Slamberger konnte nach der U12 auch in der U14 bis 31kg den ersten Platz belegen.

In der U17 starteten Max Hagedorn in der Gewichtsklasse bis 66 kg, die sich an diesem Tag mit vielen internationalen Gegnern als Königsklasse abzeichnete. Max startete engagiert, musste sich jedoch, nach zwei Siegen und zwei Niederlagen, seinen älteren Gegnern geschlagen geben und belegte Platz 5. Annika Köster konnte -70kg endlich mal wieder eine tolle Leistung erzielen und wurde Dritte und Josefine Koch zog in das Finale -48kg ein. Dieses verlor sie jedoch durch Wurf gegen Meyer aus Braunschweig.

Abgerundet wurde das positive Ergebnis durch die Nachwuchstrainer Benedikt Schröder (-66kg) und Sascha Korn (-73kg) in der Altersklasse U23. Benedikt wurde auf Grund einer zweifelhaften Kampfrichterentscheidung der Weg ins Finale verbaut, kämpfte sich aber durch die Trostrunde bis ins kleine Finale vor, das er mit Wertung gegen  Seifert aus Herringen gewann und Platz 3 belegte. Vereinskamerad Sascha Korn hatte dagegen weniger Glück und verlor den Kampf um Platz 3 nach Führung noch kurz vor Schluss.

Bei einem Teilnehmerfeld von fast 600 Teilnehmern aus ganz Deutschland und einigen europäischen Länder waren die Trainer Daniela Kabbeck und Stefan Struckmeier mit ihren Schützlingen jedoch mehr als zufrieden.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.