Aufstieg nur knapp verfehlt

Schon das Erreichen der Aufstiegsrunde zur 2. Judobundesliga war ein riesiger sportliche Erfolg der Judokampfgemeinschaft Bünde-Herford. Als erster Vertreter der Gruppe West qualifizierte man sich für diese Aufstiegsrunde, und das bereits zum fünften Mal. In  der endscheidenden Finalbegegnung um den Aufstieg traf man auf den ausrichtenden Verein, den JC Braunschweig und den DJK Adler Bottrop.

v.l.n.r.: Fabian Karau, Jonas Rabbatah, Andreas Schaffeld, Reinhard Schulte, Torben Koch, Sascha Korn, Dominik Brett, Philip Maluk, kniend: Stefan Struckmeier, Daniel Cramer, Marc Schlüter, Alexander Bartz und Jan Zernke

Trainer Stefan Struckmeier und Andreas Schaffeld präsentierten eine hochmotivierte, junge Mannschaft, die sich auf den Saisonhöhepunkt optimal vorbereitet hatte. Allerdings musste man verletzungsbedingt gleich auf drei Top-Kämpfer verzichten, was die Chancen für den Aufstieg natürlich beträchtlich sinken ließ.

Darüber hinaus hatten die Braunschweiger und Bottroper ihre Hausaufgaben gemacht und sich enorm verstärkt. 3 Tschechen auf Braunschweiger Seite und 4 Niederländer auf Bottroper Seite verstärkten die gegnerischen Mannschaften.

Trotz allen Bemühungen waren die Braunschweiger an diesem Tag einfach nicht zu schlagen und belegten am Ende unangefochten und verdient den ersten Platz. Und so verlor auch die junge Mannschaft der JKG letztendlich etwas unglücklich mit 1:6 gegen Braunschweig und 3:4 gegen Bottrop.

„Braunschweig ist ein verdienter Aufsteiger mit sehr viel Potential. Auch in der zweiten Liga werden die mitmischen können,“ resümiert Trainer Andreas Schaffeld: „ Mit der Leistung unserer Mannschaft bin ich sehr zufrieden!“

Und Trainer Stefan Struckmeier fügt hinzu: „ Dass unsere Mannschaft Potential hat, konnte jeder sehen und sicher werden wir nächstes Jahr wieder angreifen. Wir können unsere Mannschaft jetzt behutsam weiter festigen und  Nachwuchskämpfer einbauen.“

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.