PSV Herford Judoka dominieren den Bezirk

Der TV Isselhorst richtete die diesjährigen Bezirkseinzelmeisterschaften der männlichen und weiblichen U15 aus, zu der sich nur die jeweils ersten vier jeder Gewichtsklasse der Kreise Paderborn, Gütersloh-Bielefeld und Herford-(Minden) qualifiziert hatten. Die  Trainer Daniela Kabbeck, Stefan Struckmeier und Olaf Quest schickten 19 Kämpfer/Innen auf die Matte von denen sich 17 für die Westdeutschen Einzelmeisterschaften in Wickede qualifizierte.

Stehend v.l.n.r.: Fabian Renneberg, Maximilian Struckmeier, Lucy Bayer, Julia Bocker, Isa Hagedorn, Katrin Bocker, Lea Wiengarn, Nikita Krieger, Miriam Beitans, Trainer Stefan Struckmeier
Unten: Fabio, luca und Ayke Harmening, Kevin Meimbresse, Fynn Werner, Torben Vollmer und Nahuel Kuhn

Seit einem Jahr ist der PSV Herford mit dem TV Obernkirchen eine Kampfgemeinschaft eingegangen, um auch in den Mannschaftswettbewerben eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen zu können. Nur so ist es möglich alle Gewichtsklassen qualitativ stark zu besetzen und den mitgliederstarken Vereinen aus dem Ruhr- und Rheinland etwas entgegen zu setzen. Und diese Rechnung ging bereits bei den Bezirkseinzelmeisterschaften auf. Von den 18 zu vergebenen Titel sicherte sich der Polizei SV Herford alleine 13. Darüber hinaus starteten 3 Top-Judoka erst gar nicht bei den Bezirksmeisterschaften, sondern sind vom Landestrainer direkt auf die Westdeutsche Meisterschaft gesetzt worden, der höchsten Meisterschaft für die Altersklasse U15.

In der Gewichtsklasse -34kg gewann Luca Harmening das Finale gegen seinen Vereinskameraden Kevin Meimbresse. Seine Brüder Ayke (1.Pl.) und Fabio (3.Pl.) dominierten die Klasse -37kg. In der Klasse bis 43kg setzte sich Fynn Werner nach hart umkämpfen Kämpfen durch. Weitere Titel holten sich Lukas Hahn (-40kg), Fabian Renneberg (-50kg), Maximilian Struckmeier (-55kg) und Nahuel Kuhn (-60kg). Torben Vollmer dagegen hatte in seiner neuen Gewichtsklasse -46kg ein wenig Pech, verlor erst das Halbfinale unglücklich und dann auch noch den Kampf um Platz 3 und würde Fünfter.

 

Eine besonders tolle Leistung boten auch die Mädels des PSV. Katrin Bocker (-40kg), Nikita Krieger (-44kg), Miriam Beitans (-48kg), Julia Bocker (-52kg), Lea Wiengarn (-57kg) und Juliane Genieser (+63kg) zeigten tolle Würfe, hielten sich an die Anweisungen ihrer Trainer, kämpften taktisch klug und holte sich unangefochten den Titel. Darüber hinaus konnte sich Isa Hagedorn (2.Pl. -52kg), die nach 3 schnellen Siegen nur das Finale gegen ihre Vereinskameradin verlor, für die Westdeutsche Einzelmeisterschaften in Wickede (nur die drei ersten  jeder Gewichtsklasse kommen weiter) qualifizieren.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.