5:2 Sieg gegen TV Brühl

Am Samstag wurde es nun wieder ernst für die heimische JKG Bünde-Herford: am dritten Kampftag in der Judo-Regionalliga kämpfte die heimische Kampfgemeinschaft in Witten gegen den Brühler TV und der Reserve des Bundesligisten SUA Witten-Annen, zwei äußerst unbequeme Mannschaften, die in der Tabelle beide vor der JKG Bünde-Herford platziert waren.

Wie bereits bei den beiden vorherigen Kampftagen mussten die heimischen Judoka verletzungsbedingt auf gleich vier Leistungsträger verzichten. Darüber hinaus konnte die Klasse -60kg nicht besetzt werden, da der Kämpfer sein Gewicht nicht geschafft hatte. Dadurch ging man gleich mit 0:1 in Rückstand, ein enormes Handicap bei insgesamt nur sieben Einzelkämpfen.

Im Hinblick auf das selbstgesteckte Minimalziel Klassenerhalt war die Marschroute von Trainer Stefan Struckmeier an sein Team eindeutig: „Mindestens zwei Punkte müssen holen, dann können wir am letzten Kampftag in Herford den Klassenerhalt aus eigener Hand perfekt machen.“

In der ersten Begegnung des Regionalliga-Kampftages traf die heimische JKG auf den TV Brühl und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Gefecht.

Torben Koch (-100kg) verlor seinen ersten Kampf trotz guter Ansätze unglücklich durch einen Konterwurf, bevor Jonas Rabbatah (+100kg) dann kurzen Prozess mit seinem Gegner machte und seinen Kampf nach knapp einer Minute durch eine Würgetechnik beendete. Danach wurde die Klasse -60kg kampflos abgegeben.

Und auch die nächste Begegnung sah nicht wirklich gut für die JKG aus, Dominik Brett normalerweise bis 73kg zu Hause, füllte die Gewichtsklasse -90kg aus. Es entwickelte sich ein dramatischer Kampf, an dessen Ende sich der Bünder mit einer kleinen Wertung durchsetzen konnte und den für die Moral wichtigen Ausgleich zum 2:2 holte.

 

In den beiden folgenden Begegnungen spielten Daniel Cramer (-73kg) und Alexander Bartz  (-66kg) ihre Überlegenheit klar aus und ließen ihre Gegner überhaupt nicht in den Kampf kommen. Beide Gegner wurden nach viermaliger Verwarnung von den Kampfrichtern wegen Passivität disqualifiziert. 4:2 für die heimischen Judoka und die geforderten Punkte auf dem Konto. Im letzten Kampf der Begegnung erhöhte Leonard Moritz dann das Ergebnis sogar noch auf 5:2, indem er seinen Gegner mit einer schönen Wurftechnik auf die Matte knallte.

 

Die zweite Begegnung gegen die SUA Witten-Annen verlief dann leider wieder genau so, wie die beiden Kampftage vorher auch schon. Die heimischen Judoka kämpften beherzt und hatten viele Möglichkeiten die Kämpfe für sich zu entscheiden. Doch das nötige Glück fehlte. Hinzu kamen dann noch einige strittige Entscheidungen, so dass man, vom Ergebnis viel zu hoch, mit 6:1 gegen die Wittener verlor. Lediglich Jonas Rabbatah konnte überzeugen und holte im Schwergewicht (+100kg) den Ehrenpunkt für die JKG Bünde-Herford.

„Der Sieg gegen Brühl war enorm wichtig!“ weiß Andreas Schaffeld (Trainer der JKG): „Jetzt machen wir am 29.06. beim Heimkampf gegen Hennef und Bottrop den Sack zu und sichern uns den Klassenerhalt.“

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.