Herforder Judoka starten beim Deutschen Jugendpokal für NRW

Ein neues Konzept vom Deutschen Judobund ist der Jugendpokal U16. Hierbei handelt es sich um ein Mannschaftsturnier, bei dem keine Fremdstarter aus anderen Vereinen erlaubt sind.

Ziel hierbei ist es, die Vereine zu stärken und den Spaß an Mannschaftsaktionen zu vermitteln. Am vergangenen Sonntag starten die Jungen und Mädchen des Polizei SV Herford beim Landesentscheid in Duisburg, wo es um die Weiterqualifikation zu den Deutschen Pokalmeisterschaften am 13. und 14. Juni in Frankfurt am Main ging.

In einem Teilnehmerfeld von 9 Mannschaften gingen die Herforder Mädels mit als Favoriten an den Start. Diesem Ruf wurden sie einmal mehr gerecht. Auf dem Weg in das Finale siegten die Herforderinnen gegen die Kampfgemeinschaft Nievenheim / JKG Essen, Stolberg/ Bayer Leverkusen und gegen Eintracht Borbeck jeweils souverän mit 3:2. Das Finale ging nur knapp mit 2:3 in einem erneuten Kampf gegen die Kampfgemeinschaft Stolberg/ Bayer Leverkusen  verloren.

Bei den männlichen U16 Startern zeigte sich ein anspruchsvolles Teilnehmerfeld, dem die junge Herforder Mannschaft noch nicht ganz gewachsen war. Die Kämpfe gegen die JKG Münster (2.3) und Jamanashi Portz (1:4) gingen leider verloren.

Trotzdem zeigten sich alle Mannschaftskämpfer motiviert und präsentierten sich als eine Herforder Einheit. Die Herforder Mannschaften waren die einzigen Vertreter aus dem ganzen Regierungsbezirk Detmold bei diesem Landesentscheid.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.